Logo der Universität Wien

Bauforschungen am Conventazzo in Sizilien

Nordküste Siziliens bei Torrenova
Umgebung des Conventazzo
Südost-Ansicht des Conventazzo in Santo Pietro, Torrenova, Sizilien

Der sogenannte Conventazzo befindet sich in Santo Pietro (Gem. Torrenova) an der Nordküste Siziliens (Italien). Der Name der Fundstelle, Santo Pietro, ist vermutlich von der normannischen Klosteranlage San Pietro di Deca abzuleiten, die auf spätantike Wurzeln zurückzuführen ist. Der einzige, noch oberirdisch erhaltene Teil des Komplexes ist ein außen oktogonaler und innen runder Bau, welcher als Conventazzo (= verlassener Konvent) bezeichnet wird.

Bei dem Monument handelt es sich um einen Zentralbau mit innen rundem und außen oktogonalem Grundriss, das zahlreiche Bauphasen und bauliche Veränderungen aufweist.

Im Rahmen einer Kooperation mit Prof. Ewald Kislinger, Institut für Byzantinistik und Neogräzistik war der Conventazzo Gegenstand bauhistorischer Untersuchungen. Im Zuge des Projektes wurden eine detaillierte Bauaufnahme sowie Bauanalyse vorgenommen.

Insgesamt kommen in diesem interdisziplinären Projekt Methoden der Archäologei, Bauforschung und Kunstgeschichte zum Einsatz. Mittels archäologischer Grabungen wurden auf dem Klosterareal weitere Gebäude nachgewiesen, so unmittelbar südöstlich des Conventazzo eine Kirche.

VIAS-Interdisziplinäres Forschungsinstitut für Archäologie
Luftbildarchäologie & Bauforschung
Universität Wien
Franz-Klein-Gasse 1/III
A-1190 Wien

T: +43-1-4277-40303
T: +43-664-60277-40303
F: +43-1-4277-9404
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 12.05.2011 - 22:15